• Intern
  • Anmeldung

Biotop & Natur-Oase

Da wir in der Vergangenheit immer Freude dabei empfunden haben, uns im Bereich "Umweltschule in Europa" zu engagieren, haben wir Ende 2016 im Rahmen einer Dienstbesprechung auch Ideen über ein neu anzugehendes Projekt entwickelt. Mit einer deutlichen Mehrheit haben wir uns dafür ausgesprochen, uns eines inzwischen recht verwilderten Bereiches mit Teich, Bäumen und Büschen auf unserem Gelände anzunehmen, den wir in eine Biotop-ähnliche Landschaft verwandeln wollen. Hier kann man sehen, wie wir diesbezüglich unseren Gedanken freien Lauf gelassen haben...

Brainstorming
Brainstorming Biotop...

Dann ging es darum, sich genauer zu überlegen, welche Ziele wir mit diesem Projekt verfolgen und wie wir diese umsetzen können. Wir sind schnell zu der Überzeugung gelangt, dass wir unser Schulgelände durch das Biotop ökologisch aufwerten und unseren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten möchten, Naturerfahrungen mit allen Sinnen zu sammeln und einen handlungsorientierten Sachkundeunterricht zu genießen. Hierbei war es uns wichtig, nicht nur unsere Schüler/innen und Kolleg/innen sondern auch unsere Eltern mit einzubinden. Zusätzlich wollten wir außer unserem eigenen Förderverein auch außerschulische Organisationen ins Boot holen, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen könnten. All diese Überlegungen führten schließlich zu der Entwicklung unseres Handlungskonzeptes, mit dem wir uns beworben haben und das man hier einsehen kann.

Anschließend wurde es Zeit für die ersten Handlungsschritte: zunächst nahmen wir Kontakt mit dem zuständigen Regionalkoordinator "Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21- Schule" der niedersachsächsischen Landesschulbehörde Markus Steinbach auf, der uns durch freundlichen Rat und positive Verstärkung unterstützte und sich im März 2017 sogar Zeit für einen persönlichen Besuch nahm...

Markus Steinbach, Koordinator für die Landesschulbehörde
Markus Steinbach besichtigt den Teich...

Da unsere geplanten Veränderungen auf dem Schulgelände natürlich auch mit unserem Schulträger besprochen werden mussten, luden wir im Mai 2017 Lutz Rothermund und Joachim Teifel vom zuständigen Hochbauamt der Stadt Cuxhaven zu einem Gespräch vor Ort ein. Auch hier stießen wir auf offene und freundliche Ohren, was uns zur Weiterarbeit motivierte. Im nächsten Schritt luden wir die NABU Umweltpyramide Bremervörde ein, um sie bei einer Ortsbegehung im Rahmen des überregionalen Projektes "Neue Wege zur Artenvielfalt" hinsichtlich unserer Feinplanung um Anregungen und Rat zu fragen. Wir sind dankbar und glücklich, dass Bettina Schroeder und Hans Dietrich im August 2017 unserer Einladung gefolgt sind und uns bei ihrem Besuch wichtige Hinweise gegeben haben und uns an ihrem Erfahrungsschatz teilhaben ließen. Zu diesem Treffen baten wir auch Traute Kemme (stellv. Referatsleitung im Bereich Naturschutzbehörde und Landwirtschaft der Stadt Cuxhaven), so dass es zu einem regen und aufschlussreichen Austausch kam, der die Weichen für das weitere Vorgehen gestellt hat...

Austausch vor Ort
v.l.n.r.: H. Dietrich (NABU), B. Schroeder (NABU), T. Kemme (Schulträger), I. Krabbe (Schule am Meer), G. Witthohn (Schule am Meer)

Es wurde schnell deutlich, dass es notwendig war, zunächst grobe Vorarbeiten von Erwachsenen erledigen zu lassen, bevor unsere Schüler/innen ins Projekt einbezogen werden konnten. Zu diesem Zweck hatten im Oktober 2017  Bettina Schroeder und Hans Dietrich nochmals die Freundlichkeit, uns zu besuchen und unser Vorhaben durch ihren kompetenten Einsatz so engagiert voranzubringen...

Bettina Schröder
Bettina Schroeder...

Hans Diedrich
Hans Dietrich...

 Am Ende der Arbeit war der Bereich dann schon viel zugänglicher...

Biotop nach den ersten groben Vorbereitung
Biotop nach den ersten groben Vorbereitung

 ...so dass es möglich war, mit einigen Kindern einen ersten Blick auf die enstehende Natur-Oase zu werfen...

Erste Begehung der entstehenden Natur-Oase
J. Kommnick & Kinder bei einer ersten Begehung

In der Zwischenzeit ist es uns gelungen, sowohl die GNU (Gesellschaft für Natur- und Umweltschutz) als auch den Lionsclub Cuxhaven für unser Projekt zu gewinnen. Für deren Unterstützung bedanken wir uns an dieser Stelle recht herzlich!

Am 18. November 2018 haben wir einen Aktionstag durchgeführt, auf dem wesentliche Bereiche des neuen Biotops angelegt wurden (Barfußpfad; Totholzhecken für Kleingetier, Vögel und Igel; Trockenmauer für Insekten; Ruhezone zum mehrsinnigen Sammeln von Naturerfahrungen). Dazu haben wir nicht nur das Kollegium und die Elternschaft, sondern auch interessierte Mitbürger/innen und die Lokalpresse eingeladen.

Hier sieht man die Einladung an unsere Eltern...

Elternbrief zum Aktionstag am 18.11.2017

...und hier die Pressemitteilung der Cuxhavener Nachrichten vom 08.11.2018...

Pressemeldung zum Aktionstag am 18.11.2017

Wir freuen uns riesig, dass trotz des ungemütlichen Wetters so viele Menschen Zeit gefunden haben, uns mit ihrer Kraft und Energie bei unserem Vorhaben zu unterstützen!

Los ging es schon am Donnerstag, dem 16. November, als uns Holzhackschnitzel angeliefert wurden.

frische angelieferte Holzhackschnitzel
frisch angelieferte Holzhackschnitzel

Am 18. November besuchte uns dann - pünktlich um 10 Uhr - der Redakteuer Jens Potschka von den "Cuxhavener Nachrichten", der sich freundlich mit uns unterhielt und auch bald von unserem Aktionstag berichten wird.

Besuch von Jens Potschka von den Cuxhavener Nachrichten
Besuch von Jens Potschka von den Cuxhavener Nachrichten

Danach war es Zeit für eine "Lagebesprechung", in der uns Bettina über die einzelnen Arbeitsschritte informierte. Dadurch wussten wir alle Bescheid und konnten loslegen!

Lagebesprechung...
Lagebesprechung...

Es wurde Laub und Unkraut entfernt...,

Entfernung von Laub und Unkraut
Entfernung von Laub und Unkraut

...eine Trockenmauer wurde errichtet, in der kleine Lebewesen (z.B. Insekten) Wohnraum finden können...,

Trockenmauer
Trockenmauer

... und ein Barfußpfad wurde angelegt! Hierfür musste zunächst Erde abgetragen werden...,

Vorbereitung für den Barfußpfad, Teil 1
Vorbereitung für den Barfußpfad, Teil 1

...bevor wir die - bereits mit Unkrautvlies ausgelegte - Vertiefung mit Materialien wie Ästen, Steinen und Holzhackschnitzel  auffüllen konnten.

Vorbereitung für den Barfußpfad, Teil 2
Vorbereitung für den Barfußpfad, Teil 2

Kurz danach war der Pfad dann fertig!

fertiger Barfußpfad
fertiger Barfußpfad

Gleichzeitig wurden die abgesägten Äste, Sträucher und Schilfreste zu mehreren Totholzhecken gestapelt, in denen Kleingetiere, Vögel und Igel nun Unterschlupf finden können.

Totholzhecken als Unterschlupfmöglichkeit für Kleingetiere
Totholzhecken als Unterschlupfmöglichkeit für Kleingetiere

Darüber hinaus haben wir uns um eine Ruhezone gekümmert, in der unsere Kinder und Jugendlichen auf besonders intensive Weise Natureindrücke sammeln können. Dafür war es nötig, den entsprechenden Bereich von Unkraut und Laub zu befreien und mit einem Unkrautvlies auszulegen (s.o.). Dann konnten wir auf dieser Unterlage Holzhackschnitzel verteilen.

Vorbereitung der Ruhezone
Vorbereitung der Ruhezone

Kurz danach war die Ruhezone fertiggestellt. Im Laufe der Zeit wird diese weitere Entwicklungen erfahren...

Vorerst fertige Ruhezone
Vorerst fertige Ruhezone

Zwischendurch bekamen wir auch noch netten Besuch von Ulricht Koth vom GNU...

Ulricht Koth vom GNU
Ulricht Koth

... und von Albrecht Biessmann vom Lions Club :)

Albrecht Biessmann vom Lions Club
Bettina Schroeder und Albrecht Biessmann

Dank des großen Einsatzes unserer Helferinnen und Helfer haben wir an diesem Vormittag einen riesengroßen Sprung nach vorne geschafft. Der Teich ist nun wieder sichtbar...

Der nun sichtbare Teich
Der nun sichtbare Teich

... und die verschiedenen Zonen sind wunderbar für die Nutzung und Weiterentwicklung vorbereitet.

Ruhezone & Barfußpfad
Ruhezone & Barfußpfad

Zum Abschluss haben wir uns nach getaner Arbeit gestärkt und den Vormittag mit lockeren Gesprächen entspannt ausklingen lassen.

Stärkung und Entspannung nach getaner Arbeit...
Stärkung und Entspannung nach getaner Arbeit...

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals für die großartige Hilfe. Wie freuen wir uns über diesen Fortschritt, den wir alle gemeinsam erreicht haben!

Am 23. November erschien ein Artikel in den Cuxhavener Nachrichten von Jens Potschka, der freundlich über diesen so besonderen Tag berichtet. Wir freuen uns sehr darüber :)

Artikel über unseren Aktionstag in den Cuxhavener Nachrichten
Artikel über unseren Aktionstag in den Cuxhavener Nachrichten

 

Search